presse

zurück

Vielseitiges Spiel auf sechs Saiten

Das Quartett GuitArtist mit den vier Gitarristen Guy Bitan, Ingo Brzoska, Peter Brekau und Ludger Bollinger knüpfte bei seinem Konzert an traditionelle Formen an, ohne sie aber nur zu kopieren

Wie vielseitig das Spiel auf sechs Saiten sein kann, erlebten die Zuhörer am frühen Sonntagabend in den Flottmann-Hallen. Mit dem Quartett GuitArtist stellten sich die vier Gitarristen Guy Bitan, Ingo Brzoska, Peter Brekau und Ludger Bollinger dem rund 50-köpfigen Publikum mit einem Programm vor, das den „Crossover“-Gedanken der vier Musiker in allen Punkten gerecht wurde.

So führte der Weg der acht ausgesuchten Kompositionen nicht nur zeitlich durch einige Jahrhunderte, sondern verband immer wieder Einflüsse der Musik unterschiedlichster Kulturkreise. In Dieter Kreidlers „Vibrations“ wurde die Nähe zum spanischen Flamenco deutlich, in Carlo Domeniconis „Oyun“ machte die Verbindung italienischer Traditionen mit türkischen Klängen den Reiz der Musik aus. Auch Eigenkompositionen wie Ingo Brzoskas „Toccatina“ und Peter Brekaus „Tango Fantasie“ lehnten sich, wie die Namen schon offenbaren, an traditionelle Formen an, ohne sie aber nur zu kopieren.

Die große technische Versiertheit der vier Musiker wurde keineswegs in solistischen Ergüssen vorgetragen, sondern ordnete sich ganz dem einheitlichen Klangbild unter, das, geprägt durch dynamische Genauigkeit und nahezu blindes Verständnis, die Interpretationen lebendig werden ließ. Auch die Bearbeitungen von Franz Schuberts Streichquartett „Der Tod und das Mädchen“ von Guy Bitan und Johann Sebastian Bachs „Sinfonia“ aus der Kantate „Wir danken Dir, Gott“ von Peter Brekau erhielten ihren eigenständigen Charakter.

Gelungener Abschluss dieses vielschichtigen Repertoires waren mit die mit nordafrikanischen Klängen durchzogenen fünf Sätze der Komposition „Hamsa“ des tunesischen Komponisten Roland Dyens, bevor ein zufriedenes Publikum in der Zugabe mit den souligen Klängen von Stevie Wonders „Sir Duke“ verabschiedet wurde.

Ulrich Flacke, WAZ 24.06.2008